Startseite  
   

22.05.2024

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Mehr als 280.000 Wildunfälle pro Jahr

Doch das muss nicht sein



Im April und Mai ist die Gefahr eines Wildunfalls höher als in jeder anderen Jahreszeit. Im Jahr 2021 zählten die deutschen Kfz-Versicherer rund 284.000 Wildunfälle mit kaskoversicherten Pkw.

Dabei entstanden Schäden in Höhe von 940 Millionen Euro, mehr als 3300 Euro pro Unfall. Es gibt also viele Gründe, Vorsicht walten zu lassen. Vorausschauendes Fahren hilft, sich und andere bei Wildwechsel nicht zu gefährden.

Autofahrer sollten in Waldabschnitten und an Feldrändern besonders während der Morgen- und Abenddämmerung vorsichtig fahren und immer bremsbereit sein. Gedrosselte Geschwindigkeit und Wachsamkeit verringern den Anhalteweg sowie die Wucht, mit der über die Straße springendes Wild in den Pkw einschlägt.

Fernlicht blendet die Tiere und lässt sie erstarren. Wer Wildtiere auf der Straße sieht, sollte also nicht nur abbremsen, sondern auch abblenden. Mit der Hupe lassen sich die Tiere in der Regel verscheuchen. Ist ein Aufprall dennoch nicht vermeidbar, sollte eine Vollbremsung in Fahrtrichtung, als mit festgehaltenem Lenkrad erfolgen.

Trotz ABS und ESP sind Ausweichmanöver nicht sinnvoll. Das hat zwei Gründe: Viele Autofahrer erschrecken so sehr, dass sie zwar instinktiv von der Gefahrenquelle weglenken, aber oft wegen des Schrecks nicht mehr in der Lage sind zurückzulenken. Ein Seitenaufprall kann aber für die Insassen schlimmere Folgen haben als ein frontaler Zusammenstoß mit dem Tier. ESP hilft dabei, ein ins Schlingern geratenes Auto zu stabilisieren und auf das Tier auszurichten, sodass die passive Sicherheit des Fahrzeugs voll zur Geltung kommen kann. Kollisionen mit einem anderen Auto oder einem Baum sind gefährlicher als der Zusammenprall mit einem Wildtier.

Richtiges Verhalten nach einem Wildunfall
1. Unfallstelle sichern: Warnblinklicht einschalten, Warndreieck aufstellen.
2. Die Polizei benachrichtigen.
3. Ein verletztes oder getötetes Tier möglichst nicht anfassen. Das Bergen des Tieres ist Aufgabe des Försters oder Jagdpächters.
4. Fotos vom Unfallort, vom Tier und vom Fahrzeug machen. Das ist hilfreich für eine schnelle Schadenbearbeitung.
5. Eine Wildunfallbescheinigung von Polizei, Förster oder Jagdpächter ausstellen lassen.
6. Den Versicherer anrufen, bevor die Wildspuren beseitigt sind oder das Fahrzeug repariert, verschrottet oder verkauft wird.

So sind Wildunfälle versichert

Schäden am eigenen Auto, die durch Haarwild wie Rehe und Wildschweine verursacht werden, begleicht die Voll- bzw. Teilkaskoversicherung. Einige Versicherer haben ihren Schutz zusätzlich auf Unfälle mit bestimmten weiteren oder auch Tieren aller Art ausgeweitet. Auf den persönlichen Schadenfreiheitsrabatt hat ein Wildschaden keinen Einfluss. (aum)

Foto: Auto-Medienportal.Net/ADAC

 


Veröffentlicht am: 24.03.2023

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2024 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.