Startseite  
   

27.02.2024

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Verdammt nah am reinrassigen Rennwagen

... dieser Porsche 911 S/T



(Jens Meiners) Schon mehrfach schien es, als habe Porsche den ultimativen 911 auf die Räder gestellt. War es in den 70er und frühen 80er Jahren der 930 Turbo mit seinen Ableitungen und teils auch vom Werk angebotenen Umbauten, so enthielt Mitte der 80er Jahre der 959 restlos alles, was damals gut und teuer war.



Mit der Umstellung auf Wasserkühlung begann eine neue Ära, die im Jahr 2016 mit dem streng limitierten 911 R ihren Abschluss zu finden schien. Doch wenige Jahre später kopierte Porsche das Konzept mit dem Touring-Paket für den GT3. Jetzt wird dieses Modell mit dem 911 S/T nochmals übertroffen.



Mit dem 911 S/T feiert Porsche den 60. Geburtstag der Baureihe. Die Entwickler konnten sich teilweise aus dem hauseigenen Baukasten bedienen, namentlich aus jenem des vorwiegend für die Rennstrecke entwickelten GT3 RS. So kommt dessen 4,0-Liter-Saugmotor mit 525 PS (386 kW) zum Einsatz. Er leistet 15 PS mehr als der Motor im GT3 mit Touring-Paket. In 3,7 Sekunden geht es auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit wird bei 300 km/h abgeregelt. Der S/T bringt lediglich 1380 Kilogramm auf die Waage.



Der Sechs-Zylinder-Sauger hängt unglaublich gut am Gas, beim Schalten fällt die Drehzahl schlagartig in den Keller, um dann ebenso rasch wieder nach oben zu schnellen. Ein derartig feinnerviges Ansprechverhalten kennen wir eigentlich sonst nur von reinrassigen Rennautos, und der 911 S/T dürfte damit heute einzigartig dastehen. Vor allem im oberen Drehzahlbereich, und der reicht bis 9000 Umdrehungen in der Minute, legt dieser 911 mit unglaublicher Vehemenz an Tempo zu, verschluckt sich aber auch bei niedrigen Drehzahlen nicht. Für die Kraftübertragung auf die Hinterräder sorgt eine sauber schaltende, mit kurzen Wegen ausgestattete Sechs-Gang-Handschaltung. Warum gibt es überhaupt andere Getriebekonzepte?

Die Stückzahl ist auf 1963 Einheiten begrenzt: Sie korrespondiert mit dem Erscheinungsjahr der Baureihe. Der 911 S/T kostet 292.187 Euro und ist bereits ausverkauft. (aum)

Fotos: Autoren-Union Mobilität/Porsche

 


Veröffentlicht am: 06.12.2023

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2024 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.