Startseite  

27.09.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Behalte beim Aussteigen deine Tür im Griff

„Dooring“-Kampagne geht in die zweite Runde


Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat macht auch in diesem Jahr auf die Gefahr von sogenannten „Dooring“-Unfällen aufmerksam: Mit Clips und Aufklärungsmaterialien werden Auto Fahrende sensibilisiert, beim Aussteigen auf sich von hinten nähernde Rad Fahrende zu achten.

„Dooring“ steht für Verkehrsunfälle, bei denen Auto Fahrende oder Mitfahrende durch das Öffnen der Autotür (englisch „door“) Rad Fahrende oder andere Verkehrsteilnehmende, wie z.B. E-Scooter Fahrende, zum Sturz bringen.

Selbst bei 0 km/h: schwere Verkehrsunfälle durch fehlenden Schulterblick

Mit dem Appell „Behalte deine Tür im Griff! Beim Aussteigen gilt: Kopf drehen, Rad Fahrende sehen!“ geht die „Dooring“-Kampagne des DVR mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) ins zweite Jahr.

Mehr als jeder zehnte Auto Fahrende (13 Prozent) denkt beim Aussteigen aus dem Fahrzeug selten oder nie daran, dass sich Rad Fahrende von hinten nähern könnten . Die Unfallforschung der Versicherer fand zudem heraus: Über die Hälfte der Radverkehrsunfälle im Zusammenhang mit Parken gehen auf das Konto von „Dooring“-Unfällen .

Plötzlich öffnende Fahrzeugtüren lassen Rad Fahrende keine Chance

Öffnen Auto Fahrende oder Mitfahrende die Autotür, ohne vorher in den Rück- und/ oder Seitenspiegel zu schauen und ohne den Schulterblick anzuwenden, haben sich von hinten nähernde Rad Fahrende keine Chance, rechtzeitig zu bremsen. Sie prallen im schlimmsten Fall gegen die Fahrzeugtür. Die Folgen: Teils schwere Stürze mit Kopf- und/ oder Beinverletzungen, manchmal sogar tödlich endende Stürze. Die Forsa-Umfrage des DVR zeigt zudem, dass rund 45 Prozent der befragten Rad Fahrenden schon mindestens einmal beinahe einen solchen „Dooring“-Unfall erlebt haben. Sechs Prozent waren bereits einmal in eine Kollision mit einer plötzlich geöffneten Fahrzeugtür verwickelt.

Auf Unachtsamkeit aufmerksam machen: die Autotür im Mittelpunkt der Kampagne

In den neuen, animierten Aufklärungsfilmen, die auf den Social-Media-Kanälen des DVR (Facebook und Twitter) und auf YouTube ausgespielt werden, erwacht die Autotür zum Leben. Musik, Multitasking, Meinungsverschiedenheiten mit dem Beifahrenden – drei kurze Clips zeigen die personifizierte Autotür in unterschiedlichen Situationen der Unachtsamkeit und Ablenkung, die auf Auto Fahrende übertragbar sind. Als Folge der mangelnden Aufmerksamkeit stellt sie sich unvermittelt vorbeikommenden Rad Fahrenden in den Weg und schon ist ein schwerer Unfall passiert. Auto Fahrende sollen mit den liebevoll gezeichneten Filmsequenzen auf die Gefahr von Dooring-Unfällen und ihre schlimmen Folgen aufmerksam gemacht werden. Zudem erinnern die Filme an die Pflicht andere nicht zu gefährden, wenn man aus dem Auto aussteigt.

Starke Kooperationspartner sorgen für große Reichweite

Neben den Clips werden mit der „Dooring“-Kampagne verschiedene Werbematerialien wie Flyer, Lufterfrischer und Kopfstützenbezüge fürs Auto verteilt. Sie sollen alle Auto Fahrende und deren Mitfahrende an die potentielle Gefahr erinnern. Für diesen Zweck kooperiert der DVR mit namhaften Partnern. Dazu gehören die Autovermietung EUROPCAR, die Prüfgesellschaften DEKRA und TÜV und der Reifen- und Autoservice Euromaster, die ab Mitte November „Dooring“-Infomaterial in Form von Flyern auslegen. Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) bietet in seinem Meistershop unter dem Motto „Weil man die Gefahr nicht riechen kann“ Lufterfrischer an, zusammen in einem Set mit verschiedenen Flyern. Der Bundesverband Taxi und Mietwagen erinnert mit Kopfstützenbezügen mit der Aufschrift „Ob Fahrer oder Gast: beim Aussteigen Schulterblick nicht vergessen!“ vorsichtig zu sein. Ziel ist es zu zeigen, wie einfach „Dooring“-Unfälle vermieden werden können.

Dooring-Unfälle vermeiden durch den „holländischen Griff“

Der DVR empfiehlt stets den „holländischen Griff“ beim Aussteigen aus dem Auto zu verwenden. Das bedeutet: Wer auf der linken Seite sitzt, öffnet die Tür mit der rechten Hand – und andersherum. So dreht man den Oberkörper und blickt automatisch über die Schulter zurück. Erst wenn sichergestellt ist, dass durch das Öffnen der Tür niemand gefährdet wird, kann man aussteigen.

 


Veröffentlicht am: 19.11.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.