Startseite  
   

22.04.2024

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Arthur Eichengrün – Der Mann, der alles erfinden konnte, nur nicht sich selbst

Fesselnde Biographie-Recherche zum Schicksal des herausragenden Chemikers Arthur Eichengrün



Diese fesselnde Biographie ist Ergebnis einer aufwändigen Recherche. Nachkommen Eichengrüns in Deutschland, Spanien, Namibia, Holland und Israel wurden befragt und die Entwicklung der Chemie in der Wissenschafts- und Industriegeschichte nachgezeichnet (von der Entwicklung von Farben und Filmmaterial aus Teer zur Arzneimittelherstellung bis zur der vielfältigen Kunststoffproduktion).

In drei Jahrzehnten Recherche rekonstruiert der Autor Chaussy Eichengrüns Biografie und entdeckt einen der bedeutendsten Chemiker und Erfinder der Kaiserzeit und der Weimarer Republik wieder: Eichengrün ist Forscher, Erfinder und Unternehmer in Personalunion. Er synthetisiert Kokain, erfindet das weltweit meistgenutzte Antigonorrhoicum Protargol. Und wir verdanken ihm die Entwicklung des erfolgreichsten Medikaments der Pharmaziegeschichte, dem Aspirin. Er erfindet den unbrennbaren Kinofilm, biegsame Schallplatten, revolutioniert mit seinem Cellon-Spannlack den Bau der stoffbespannten Flugzeuge und Zeppeline.

Ab 1933 gelten all seine Verdienste nichts mehr. Er verliert seine Firma, allen Besitz und wird aus der Geschichte herausgeschrieben. Plötzlich ist der assimilierte Patriot Eichengrün für Antisemiten von Hermann Göring, mit dem er in Berlin sieben Jahre unter einem Dach lebt, bis zum kleinsten Rädchen des Nazi-Apparates nur noch eines: Jude. Er wird im Mai 1944 ins KZ Theresienstadt deportiert, dort allerdings in einen Bereich untergebracht, in dem 200 von 28.000 Häftlingen ein eigenes Zimmer zugewiesen wurde. Eichengrün überlebt das KZ. An sein früheres Leben und seine Erfolge kann er nicht mehr anknüpfen.

Chaussy nimmt den Leser mit auf seine Recherchen und verwendet dafür eine reizvolle Form: „...habe ich mir die Freiheit genommen, Eichengrün in von mir imaginierten Schallfolienbotschaften zu Wort kommen zu lassen und mir als Autor in die Parade zu fahren – fiktionales Mittel zur Infragestellung der Perspektive des Autors.“ (S. 339).

Arthur Eichengrün – Der Mann, der alles erfinden konnte, nur nicht sich selbst
Autor: Ulrich Chaussy
Herder Verlag
Preis 26,00 Euro
ISBN: 978-3-451-39216-0

Rezensent: Jörg Raach

 


Veröffentlicht am: 23.02.2024

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2024 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.