Startseite  
   

29.05.2024

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Botschafter japanischer Popkultur

Ehrengäste aus aller Welt auf der Manga-Comic-Con


Seit inzwischen zehn Jahren ist sie eng verbunden mit der Leipziger Buchmesse und weit mehr als ein leuchtender Farbtupfer: die Manga-Comic-Con. Auch in diesem Jahr können Fans von Manga, Anime, Comic, Cosplay und Gaming wieder vier Tage ihre Leidenschaft feiern, beim Cosplay in die Rollen ihrer Idole und Lieblingsfiguren schlüpfen, ihren Stars ganz nah kommen und zahlreiche Events erleben.

Hunderte Aussteller:innen, über 250 Veranstaltungen – von Cosplay-Wettbewerben und Lesungen über Signierstunden und Workshops bis zu Podiumsdiskussionen und Kunstperformances – erwarten vom 21. bis 24. März die Besucher:innen in den Messehallen 1 und 3. Hier können Convention-Fans nach Lust und Laune die Neuerscheinungen der großen wie der kleinen Verlage und Selfpublisher:innen erkunden. Zudem verkaufen Künstler:innen vor Ort ihre Artworks und Dojinshis, und das Anime-Kino zeigt wieder aktuelle, spannende Anime-Serien und -Filme.

Seltener Besuch aus Japan: Star-Mangaka zu Gast in Leipzig

Ein ganz besonderes Erlebnis ist es, den Stars der Manga- und Comic-Szene persönlich zu begegnen. Und in diesem Jahr reisen gleich drei beliebte Manga-Künstler:innen aus Japan zur Manga-Comic-Con an.

Wer die Horrorgeschichten von H.P. Lovecraft um das okkulte Buch Necronomicon, den Cthulhu-Mythos und deren Manga-Adaptionen schätzt, wird sich über diesen Besuch aus Japan besonders freuen: Gou Tanabe kommt auf die Manga-Comic-Con. Der Mangaka schreibt und zeichnet seit 2004 Horror-Mangas, zuletzt erschien sein dreibändiger Manga-Thriller „Mr Nobody“ bei Carlsen Manga.

Sehr großer Beliebtheit erfreut sich auch die Reihe „Wind Breaker“ von Satoru Nii, die in Japan inzwischen 13 Bände umfasst und in Deutschland bei TOKYOPOP erscheint. Ab diesem Jahr werden die Abenteuer um den Draufgänger Haruka Sakura sogar im gleichnamigen Anime zu erleben sein. Mangaka Satoru Nii kommt zur Manga-Comic-Con erstmals nach Deutschland und wird an drei Tagen Autogramme geben.

Ein ganz anderes Genre repräsentiert dagegen sora, eine sehr erfolgreiche japanische Shojo-Mangaka. Mit ihrer melancholisch-lustigen und gleichzeitig romantischen Serie „Lieb mich noch, bevor du stirbst“ begeistert sie schon seit Jahren ihre Fans. In ihrem deutschen Verlag altraverse, der ebenfalls „Mein neues Leben als Hexe in einer fremden Welt“ und den Einzelband „Lies mich noch, bevor du stirbst“ veröffentlichte, erscheint im April ihr neuestes Werk: „Dem Himmel zu fern“.

Ehrengäste aus aller Welt und Deutschland

Aber nicht nur Künstler:innen aus Japan erfreuen ihre Fans mit Live-Auftritten auf der Manga-Comic-Con. Aus Großbritannien beispielsweise wird RJ Barker erwartet, dessen jüngstes Buch „Im Sog der Knochen-Schiffe“, der dritte Band seiner „Gezeitenkind“-Trilogie, im vergangenen Jahr bei Panini erschienen ist und der von seinen Fans auch für seine „Wounded Kingdom“-Reihe (bisher zwei Bände auf Deutsch bei Heyne) gefeiert wird. Aus Belgien reisen zwei Comic-Zeichner an: Joris Mertens, der 2023 mit seinem melancholischen Großstadt-Comic „Das große Los“ und mit „Beatrice“, einer Art gezeichnetem Stummfilm, gleich zwei viel beachtete Comics bei Splitter veröffentlichte, sowie der in Spanien geborene, aber inzwischen in Brüssel lebende Miguel Díaz Vizoso, der das Werk des „Schlümpfe“-Erfinders Peyo fortsetzt. Bei Splitter wird er im kommenden Juni seinen neuen Band „Gargamel, der Freund der Schlümpfe“ herausbringen.

Von Trollen, Seeungeheuern und Wikingern erzählt dagegen die norwegische Illustratorin Malin Falch, die mit ihrem Fantasy-Comic „Nordlicht“ (Egmont Bäng! Comics) sehr erfolgreich debütierte. Auch die in Berlin lebende italienische Zeichnerin Flavia Scuderi, ist mit dabei. Von ihrer Comic-Biografie „Marlene Dietrich“ (Panini, Autor: Alessandro Ferrari), die 2022 für Begeisterung sorgte, erscheint in diesem Jahr der abschließende Band. In düstere, actiongeladene Science-Fiction-Dystopien entführt dagegen die hessische Illustratorin Katrin Gal, die unter dem Pseudonym Radacs seit 2019 die Comic-Reihe „Radius“ (Splitter) veröffentlicht. Im April erscheint der dritte von vier Bänden. Ebenfalls bei Splitter finden sich die Werke der Schwarzwälder Illustratorin Frauke Berger. Nach ihrem Comic-Debüt „Grün“ und dem Kunstmärchen „Die Schöne und die Biester“ (Autor: Boris Koch) erschuf sie die Jugendcomic-Reihe „Das Schiff der verlorenen Kinder“, deren dritter Band im April erscheint.

Sächsisch-lustig wird es bei Egmont Comic Collection zugehen, wenn der Leipziger Entertainer und Schauspieler Thomas Nicolai „Hühm wie Drühm“, seine sächsische Adaption des 25. Asterix-Bandes „Der große Graben“, präsentiert und damit nach seinem Erstlingswerk „Sgladschdglei“ die Asterix-Mundart-Reihe Sächsisch fortsetzt. Bei Egmont Manga stellt Autorin und Zeichnerin Ren M. Pape ihren gefühlvoll erzählten Einzelband „Monster Forest“ vor, auf den sich Leser:innen von Mystery, Romance und Boys Love freuen werden, die sie schon mit ihrer Kurzgeschichte „Secret Pond“ überzeugen konnte. Mangaka Olschi, Fans durch ihre Reihe „Baddog & Goodboy“ (Carlsen) bekannt, hat für Panini Manga das neue Maskottchen Oni gestaltet, das der Verlag auf der MCC vorstellen wird. Natürlich ist auch die Künstlerin dabei und wird signieren.

Mit Jonathan Kunz ist ein Teil des Künstlerduos vor Ort, das seit 2011 den schräg-philosophischen Comicstrip „War & Peas“ kreiert, der inzwischen auch als Buch bei Panini erschienen ist. Gemeinsam mit seiner Partnerin Elizabeth Pich ist Kunz außerdem an dem Panini-Band „Der wichtigste Comic aller Zeiten: Geschichten, um die Welt zu retten“ beteiligt, der pünktlich zur MCC veröffentlicht wird. Die Umweltschutz-Anthologie vereint Beiträge von u.a. Yoko Ono, Jane Goodall und vielen internationalen Comic-Künstler:innen. Ebenso Teil dieses Projekts und auf der Messe zu Gast ist Illustrator Timo Wuerz, der bereits mit seinem Voodoo-Horror „Ghost Realm“ (TOKYOPOP) oder der Science-Fiction-Geschichte „Land of Giants“ (Panini) von sich reden machte. Einen weiteren deutschen Ehrengast dürfte sowohl das jüngere als auch das ältere Publikum an seiner markanten Stimme erkennen: Synchronsprecher Sven Plate schaut in diesem Jahr auch vorbei. Er lieh bereits Bugs Bunny und vielen weiteren Figuren seine Stimme und war zuletzt als Kage im Anime „Ranking of Kings“ zu hören.

Schillernde Wettbewerbe und Cosplay-Fotografie: Highlights für die Community

Nicht nur hinsichtlich der Gästeauswahl wird die Manga-Comic-Con wieder abwechslungsreich und bunt. Was wäre die Convention ohne die Farbenpracht der Cosplayer:innen, die den Messehallen alljährlich ein ganz besonderes Flair verleihen? Auch in diesem Jahr warten wieder zahlreiche Highlights auf die Liebhaber:innen von Kostüm und Rollenspiel. Allen voran natürlich der Leipziger Cosplay Wettbewerb: Am Samstag, dem 23. März, präsentieren Cosplayer:innen als mutige Einzelkämpfer:innen oder im Team auf der Großen Bühne (Halle 3) von 14.30 bis 16.30 Uhr wieder ihre aufwendig gefertigten Kreationen in fesselnden Performances. Die Siegerehrung findet eine Stunde später, von 17.30 bis 18 Uhr statt. In der Zwischenzeit wird es den Zuschauer:innen aber keineswegs langweilig, denn der WunderZeilen Verlag sucht – ebenfalls auf der Großen Bühne – die fantastischsten Buch-Cosplays der MCC. Auf der WunderCosplay Competition sind die Teilnehmer:innen eingeladen, ihre Cosplays zu einem Buch zu präsentieren und dabei Buch, Autor:in und Figur packend vorzustellen.

Auch über eine Premiere kann sich die Community freuen: Con-Finder und die MCC stellen den neuen Contest Cosplay Performance Meisterschaft Deutschland am Sonntag von 12.30 bis 13 Uhr auf dem Schwarzen Sofa vor und verkünden Details. Bereits am Messedonnerstag, dem 21. März, dreht sich von 15.30 bis 16.30 Uhr auf dem Schwarzen Sofa alles um ein populäres Thema rund um Cosplay: die Welt der Cosplay-Fotografie und des Cosplay-Modelings. Im Talk Mastering the Art of Cosplay Photography verraten Florian Seifert und Olivia Weinehl allerhand Wissenswertes über Cosplay-Shootings. Und auch am Samstag, dem 23. März, erhalten am Thema Interessierte viele hilfreiche Tipps fürs Fotografieren ohne Frust. Denn im Workshopraum M1 (Messehaus) findet von 10.30 bis 11 Uhr der Workshop Cosplay-Fotografie bei Viiilicious statt, in dem die Cosplay-Fotografin ihre Erfahrungen weitergibt.

Faszinierendes Japan: Vielfältiges Workshop- und Bühnenprogramm

Ebenfalls im Workshopraum M1 laden zahlreiche weitere Veranstaltungen zum Mitmachen ein. So lässt sich zum Beispiel im Origami-Workshop der Deutsch-Japanischen Gesellschaft die ganz eigene Welt des Papierfaltens erkunden: Was mit einfachen Handgriffen anfängt, kann erstaunlich komplexe Formen hervorbringen. Nicht minder anspruchsvoll wird es im Workshop Die Anatomie der Kanji, ebenfalls von der Deutsch-Japanischen Gesellschaft. Hier dreht sich alles um Aufbau und Spielarten der Kanji, den japanischen Schriftzeichen chinesischen Ursprungs.

Bei ArtMacoro, einem Verein für Zeichner:innen und Autor:innen, dagegen geht es in einem Workshop ums Häkeln – Hier hat alles einen Haken! –, während sich eine weitere Veranstaltung mit der Atmosphäre in Manga-Illustrationen beschäftigt. Es werden Denkanstöße gegeben und Methoden aufgezeigt, wie den eigenen Bildern mit einfachen und fortgeschrittenen Mitteln mehr Tiefe verliehen werden kann.

Welche Stolpersteine und Fettnäpfchen erwarten wohl ungeübte Japanreisende? Und wie weit kommt man im Land der aufgehenden Sonne ohne Japanischkenntnisse? Über diese und ähnliche Fragen können sich Japanreisende in der Podiumsdiskussion Ich packe meinen Koffer für Japan austauschen. Die Veranstaltung der Deutsch-Japanischen Gesellschaft im Bunten Forum (Halle 3) widmet sich unterhaltsamen Reiseerfahrungen. Auch das Publikum ist herzlich eingeladen, mitzugestalten.

Anmutig und musikalisch wird es am Freitag, dem 22. März, um 12.30 Uhr auf der Großen Bühne. Riko Sugama aus Okinawa entführt in ihre Welt des traditionellen Ryukyu-Tanzes und der Sanshin-Musik. Ihre Performance gewährt einen Einblick in die einzigartigen Traditionen und Bräuche der Ryukyu-Inseln, deren Natur und Landschaft Riko Sugamas Kunst inspirieren. Veranstalter sind die Botschaft von Japan in Deutschland, das Japanische Kulturinstitut Köln sowie das Japanisch-Deutsche Zentrum Berlin.

Details zu allen Veranstaltungen sowie einen Überblick über zahlreiche weitere Events und Workshops gibt es ab dem 22. Februar.

Öffnungszeiten, Preise und Programm

Die Manga-Comic-Con öffnet auf der Leipziger Buchmesse vom 21. bis 24. März 2024. Tickets gibt es hier.

 


Veröffentlicht am: 20.02.2024

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2024 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.