Startseite  

26.06.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Die Barbarie Ente

... ein Star in der Winterküche



Winterliche Festessen mit Geflügel sind in Deutschland besonders beliebt. Ente steht in diesen Monaten besonders hoch im Kurs. Wer auf Herkunft und Qualität achtet, kommt nicht an der französischen Barbarie Ente vorbei.

Die Barbarie Ente gehört zu den edelsten Geflügelarten in Europa. Sie hat ihren Ursprung in Südamerika und stammt von einer Wildente ab. Aufgrund ihres kräftigen Aromas wurde sie auch Moschus-Ente genannt. Das muskulöse Fleisch ist von hoher Qualität und äußerst geschmackvoll.

Die französische Barbarie Ente erkennt man beim Einkauf an dem Logo „Volaille française“ (französisches Geflügel). Dieses Logo steht für die Herkunft und Qualität des Produkts. Das über Generationen hinweg erworbene Know-how der französischen Produzenten wird regelmäßig auf den Prüfstand gestellt. So werden gute Praktiken, die Herkunft und die Lebensmittelsicherheit garantiert.

Wenn die Qualität stimmt, braucht es in der Küche keine Zauberkunst, um mit der Barbarie Ente und wenigen Zutaten ein leckeres, hochwertiges Gericht zuzubereiten. Etwas Gemüse, passende Gewürze, ein bisschen Zeit im Ofen: Schon steht mit wenig Aufwand eine Genießer-Mahlzeit auf dem Tisch! Das folgende Rezept beweist es:

Winterlicher Barbarie-Enten-Braten

Zutaten

1 französische Barbarie Ente (ca. 2,5 kg)
2 große Äpfel
2 große Zwiebeln
4-5 Zweige frischen Thymian
abgeriebene Schale einer unbehandelten Orange
Pfeffer
Salz

Beilagen
Möhren oder Rotkohl und Kartoffeln, je nach Geschmack

Zubereitung

Backofen auf 160° Umluft vorgeheizt. Hals und Bürzel abschneiden und die Ente in einen Bräter legen.

Äpfel, Zwiebeln, Orangenschalen und Thymian mit 1 EL Salz und 1EL Pfeffer vermischen und die Ente damit füllen.

Die Ente von außen mit Salz einreiben, Bräter mit 500 ml Wasser füllen und ohne Deckel in den Ofen schieben. 2,5 Stunden garen.

Danach die Ente im ausgeschalteten Ofen warmstellen und den Sud im Bräter mit Geflügelfond aufgießen, aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer würzen. Ggfs. die Sauce mit etwas Stärke binden.

Und dann nur noch: servieren und genießen

CICAR

CICAR (Comité Interprofessionnel du Canard à Rotir) ist der französische Verband für die Barbarie-Ente. 2005 in Rennes gegründet, vereint CICAR alle Akteure rund um die Barbarie Ente: Brutstätten, Züchter, Metzger, Verarbeiter, Exporteure etc. Der Verband vertritt die Brancheninteressen gegenüber nationalen, europäischen und internationalen Instanzen.

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 23.12.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.