Startseite  

29.01.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Ernte 2021: Situation bei den Winzern

Die Klimabedingungen waren zumeist katastrophal

2021 wird sowieso in jeder Hinsicht ein außergewöhnliches Jahr bleiben, besonders was die Produktion und Weinverkauf anbelangt. Mit der Gefangenschaft in den meisten Ländern im letzten Sommer sind für die meisten französischen Winzer die Verkaufe desto aktiver losgegangen.

Leider waren in den meisten Anbaugebieten die Klimabedingungen katastrophal. Nachfolgend finden Sie mit der Hilfe unserer Winzer eine kurze Zusammenfassung.

Gemäß dem Landwirtschaftsministerium gehört bezüglich der Volumen 2021 zu den schlimmsten Jahrgängen seit 1957.
 
Also ins Detail pro Anbaugebiet

Champagne

Der Frost im Frühjahr hat hauptsächlich die Pinot Meunier des Marne Tals, und besonders die extremen Regens und Feuchtigkeitsbedingungen entlang des Frühlings und Sommers getroffen und die Ernte auf 7200 Kg reduziert, und zwar eine Produktion bei minus 30 % im ganzen Anbaugebiet. Sektoren, wie das Marne Tal, Aube, Vitry und Sezanne haben am meisten darunter gelitten.
Bei unserem Partner Champagne Vesselle war die Lese etwas kompliziert. Den noch ist das Ergebnis sowohl quantitativ als qualitativ dabei.
Bruno und Eric sind sehr zufrieden, Trauben mit guter Qualität geerntet zu haben und die Bezeichnung dieses Jahres geleistet zu haben.
Da das Jahresende für sie aktiv ist, rechnen wir auf Ihre Zusammenarbeit um die Verkaufe des Champagne Georges Vesselle auf dem deutschen Markt zu entwickeln.

Chablis
Bestimmt sind mit Jura , Loire, Bourgogne und Beaujolais die am meisten betroffene Anbaugebieten...Die Domäne waren mit dem Frost im Frühling und am Anfang der Blüte getroffen. Bei unserem neuen Partner Domaine Millet in Tonnerre, gibs es schon keinen Wein mehr verfügbar und wir arbeiten mit Reservierungen mit unserer bestehenden Kundschaft.
Es ist leiden unmöglich trotz der Qualität der Weine Ihnen im Jahr 2022 von diesem neuen Lieferant profitieren zu lassen.

Beaujolais
Der Frost im Frühling hat gut ein Drittel der Weinberge getroffen. Die ständigen Gewitter im Sommer haben auch alle Bezeichnungen im Beaujolais Gebiet beschädigt, mit einer Produktion um 50 % weniger als bei einem normalen Jahr, ergeben die kleinste Produktion seit 1957
Bei unserem Partner Terroirs & Talents , wird es besonders schwierig dieses Jahr Weiss Beaujolais zu finden. Zum Glück gibt es noch etwas bei den Jahrgängen 2019 und 2020 im Bestand.
Bitte kommen Sie schnell zu uns für Ihre Aufträge, denn der Jahrgang 2021 wird für den Verkauf kaum verfügbar sein.

Rhône Nord
Dieses Gebiet hat dank dem Schutz der Berge des Massif Central weniger unter dem Frost gelitten allerdings Krankheiten, Gewitter und Überschwemmungen im ganzen Sommer und September gekannt. Bei unserem Partner Domaine Gaillard & Mallevaux wird es in den Côtes Rotie, Saint Joseph und Crozes Hermitage eine kleine Lese ergeben, sowie bei Ellen Weißweinen. Bitte kommen Sie zu uns ohne Bedenken, wenn Sie diesen neuen qualitativen Lieferant entdecken möchten, der von der internationalen Presse für seine Côtes Roties und Saint Joseph anerkannt wurde.

Ventoux und Rhône Süd
Die Ventouxweine im Jahrgang 2021 sind schwer zu finden. Der Frost im Frühjahr hat 50 % des Weinbergs zerstört, Die Gewitter in September einige Wochen vor der Lese haben wieder um 30 % der Produktion beschädigt. Bei den meisten Winzern sind die Weissweine kaum zu finden.
Bei unserem Partner Demazet für das erste Mal sollen wir bezüglich der gesamten Bezeichnungen mit « Allocations » (Vorreservierung) arbeiten. Wenn Sie, für diejenigen die es noch nicht getan hätten, eine Reservierung schreiben lassen wollen, nehmen Sie bitte schnell möglichst Kontakt, denn wir werden alle Kunden nicht liefern können. Bei den Rhône Süd sieht es besser aus, mit einem Verlust um 35 %.
Bitte unverzüglich Bestellen

Languedoc
Das Jahr wurde auch kompliziert, mit Frost, Regen und Gewitter, die bestimmte Bezeichnungen beschädigt haben und eine gesamte Produktion um 21 % im Vergleich mit 2020, das bereits ein kleines Jahr war.
Weissweine aus Sauvignon und Chardonnay wurden am meisten getroffen. Die meisten Weine wurden beim“ Negoce“ besorgt und es bleibt keinen Wein los zu finden egal zu welchem Preis.
Bei unserem neuen Partner Vins de Pierre, Produzent und Assembleur, soll man schnell Stellungnahme nehmen um Weine in genügen Menge zu haben und auf den Jahrgang 2022 zu warten mit der Hoffnung, dass bei Ihren gewöhnlichen Produzenten noch Weine zu finden werden.

Roussillon

Es ergab auch in diesem Gebiet ein schwieriges Jahr mit viel Regen und eine Trockenheit in Juni, die auch die Produktion getroffen haben. Bei unserem Partner Serre Romani, wurde die Lese um 20 % geringer im Vergleich mit 2020, der bereits eine kleine Lese war.
Allerdings ist die Qualität außergewöhnlich gut bei den Rose und Rotweinen. Bitte ohne Bedenken um Muster fördern.

Provence
Trotz dem Frost im Frühjahr genoss die Provenz um ein schönes Klima und die Erträge sind im Groß und ganzen befriedigend. Bei unserem Partner Pas du Cerf, wurde das Jahr etwas schwierig mit einem Verlust um 15 % in Volumen. Die Qualität ist allerdings dabei uns wir freuen uns Ihnen sie verkosten zu lassen.

Südwesten
Der Weinberg hat es auch schwer gehabt, bei den Gebieten die früh produzieren und traditionell feucht sind. Mit einem Verlust um 40 % im Vergleich mit 2020 wurde das Gebiet stark beschädigt. Bei unserem Partner Domaine Bonnet ; das seit 2019 100 % Bio sein Domän führt, wurde es um 25 % weniger produziert im Vergleich mit vorigem Jahr, das bereits eine kleine Lese produziert hat.
Wenige Weißweine beim Jahrgang 2021 anzubieten. Die Bestände sind ganz niedrig.

Bordeaux
Das Bordeauxanbaugebiet wurde auch mit der Frostwelle und besonders mit dem Regen im ganzen Sommer getroffen. Die Durschnitt der Lese liegt um 21 % im Vergleich mit 2020. Es wird auch bei unseren Partnern Château Anthonic in Moulis en Medoc (-25%) und Château Saint Aubin im Nördlichen Medoc (20%) festgestellt, trotz chateau Anthonic seit 2019 bio mit etwas aus der Biodynamie produziert zu haben.
Ein Jahrgang etwas kompliziert allerdings zur Zeit qualitativ trotz den Cabernet Sauvignon, die im Oktober es schwer gehabt haben um zu reifen.

Cidre
Die Früchte wurden auch vom Frost in Frühling und kälte im Sommer getroffen. Die Produktion liege bei circa 20 % unter einem normalen Jahr, und die Früchte haben es schwer gehabt um vor der Lese, die in Oktober verspätet wurde Zucker zu gewinnen.
Allerdings ist unser Partner Cidre Fournier von seiner Apfelernte zufrieden, weniger mit den Birnen, was in Jahrgang 2022 ein Produktionsproblem stellen wird.

 


Veröffentlicht am: 18.11.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.