Startseite  

05.10.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Perfect Match: Roggen und Sauerteig im Trend

Zubereitungstipps und gelingsichere Rezepte vom Sauerteigspezialisten BÖCKER



Laut dem Deutschen Brotinstitut dürfen wir uns auf mehr Aufmerksamkeit für den Roggen freuen. Profibäcker stellen zunehmend ihr Sortiment auf traditionelle Brotsorten um und bieten mittlerweile eine große Vielfalt an Roggengebäck an.


Sauerteigspezialist BÖCKER gibt Tipps wie das Brotbacken mit Roggen und Sauerteig auch zu Hause gelingt, und liefert mit Rezepten wie traditionelles Roggenbrot, mildes Roggenmischbrot und krosse Röggelchen passende Rezeptinspirationen für die hauseigene Backstube. Umsetzen lassen sich die Rezepte einfach, schnell und gelingsicher mit dem Reinzucht-Sauerteig auf Roggenbasis von BÖCKER, der sowohl zum Ansetzen eines eigenen Sauerteigs als auch als Direktzugabe im Teig verwendet werden kann. Unter www.sauerteig.shop lässt er sich ganz einfach nach Hause bestellen.

Brotbacken gehört seit letztem Jahr zu der Lieblingsbeschäftigung schlechthin. Kein Wunder, denn wenn der Duft von selbst gebackenem Brot durch die eigenen vier Wände zieht, könnte man nicht glücklicher sein. Ofenfrisch duftend und herrlich lecker mit einer knusprigen Kruste und einer saftig-lockeren Krume – Brot aus der eigenen Backstube ist voll im Trend. Fein säuerliches Aroma, kräftiger Geschmack, typisch dunkle Farbe: So kennt man das Roggenbrot und liebt es.

Laut dem Deutschen Brotinstitut sind Brote aus Roggenmehl aktuell voll im Trend. Verarbeitet wurde das Getreide schon vor rund 2.500 Jahren in Mittel- und Osteuropa. Dort baute man Roggen großflächig an und nutzte ihn hauptsächlich zur Herstellung von Brot. Bis heute beziehen die meisten Mühlen den größten Teil der Ernte aus dieser Region. Hergestellt werden traditionelle Roggenbrote ausschließlich mit Roggenmehl, Wasser, Salz und Sauerteig. Letzterer spielt eine besonders wichtige Rolle. Denn der Sauerteig gibt dem Brot erst diesen leckeren, aromatischen, mild säuerlichen Geschmack und verleiht der Krume eine lockere Porung. Außerdem halten sich so die Brote auch länger, weil dank der natürlichen Bildung von Milch- und Essigsäuren im Sauerteig die Backwaren vor Schimmelbildung und gegen das sogenannte Fadenziehen geschützt werden.

Also zusammen mit dem Roggen im Brot nicht nur unschlagbar im Geschmack, sondern auch in Sachen Nachhaltigkeit. Im Übrigen enthält Roggenbrot auch viele wertvolle Nährstoffe und B-Vitamine. Also Grund genug, um öfter zur Roggenstulle zu greifen. Ein Trend, mit dem man definitiv leben kann! Damit das Backergebnis zum vollen Erfolg wird, haben wir hier ein paar Tipps vom Sauerteigspezialisten BÖCKER.

Tipps für ein optimales Backergebnis


1. Möchte man ein gut gelockertes Roggenbrot, sollte man traditionell einen Sauerteig zur Versäuerung des Roggenbrotteiges einsetzen. Das Backergebnis spricht einfach für sich, dank der Milchsäurebakterien im Sauerteig. Zusätzlich bleibt das Brot länger frisch und haltbar.

2. Da Roggenmehle im Vergleich zu Weizenmehlen einen höheren Anteil an Pentosanen* haben, sind Roggen- und Roggenmischbrotteige etwas klebriger und eher plastischer als Weizenteige. Das bedeutet, umso höher der Roggenanteil ist, umso kürzer ist die Knetlaufzeit. Bei 100%igen Roggenbroten kann sie sogar ganz entfallen.

3. Für eine krosse Brotkruste sollte das Brot „scharf“ angebacken werden. Das bedeutet, am besten mit hoher Anfangstemperatur (250 bis manchmal 280 °C) starten und diese nach einigen Minuten wieder auf ca. 210 °C reduzieren. Somit wird eine krosse Kruste erzielt, die zudem Aroma und Geschmack liefert und das Brot noch qualitativ wertvoller macht.

4. Je nach Brotgewicht ist die Backzeit variabel. Eine Faustregel besagt, je Kilogramm Brot sollte eine Stunde Backzeit eingeplant werden, damit das Brot vollständig durchgebacken ist und alle genannten Vorteile tatsächlich wirken können.

* Pentosane sind zu den Vielfachzuckern (Polysaccharide, Kohlenhydrate) zählende Schleimstoffe. Sie bilden in Roggenbroten zusammen mit der Stärke die Krume. Da sie unverdaulich sind, werden die Pentosane ernährungsphysiologisch den Ballaststoffen zugeordnet.

Produkttipp
Mit dem Reinzucht-Sauerteig von BÖCKER lassen sich einfach, schnell und gelingsicher leckere Brote und Brötchen backen. Da es sich um einen Roggensauerteig-Starter handelt, macht er sich besonders gut beim Backen von kräftigen Roggenbroten – ob als Anstellgut für den eigenen Reinzucht-Sauerteig oder als Direktzugabe in den Teig, mit oder ohne Hefe. Dazu können alle handelsüblichen Roggen-, Weizen- und Dinkel-Mehle (oder Schrot) verwendet werden.

 


Veröffentlicht am: 04.12.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.