Startseite  

26.05.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Mit der Kartoffel durch den Advent

Die Kartoffeln haben’s drauf. Das wissen Fans der gesunden und vielseitigen Knolle längst


Es ist wieder Lebkuchenzeit: Das süße, kräftig gewürzte, Gebäck gibt es jetzt wieder in vielfältigen Formen und Varianten. Bekannt sind vor allen Dingen die Nürnberger Lebkuchen und Aachener Printen.

Noch saftiger als die bekannten Sorten gelingen die Lebkuchen, wenn man sie mit einem Kartoffelteig backt. Auf dem YouTube-Kanal der Bayerischen Kartoffel zeigt Moderator Maurice Gajda gemeinsam mit TV-Koch Jan-Philipp Cleusters, wie die Kartoffel-Lebkuchen gelingen, die im November guten Gewissens produziert werden dürfen – und möglichst schnell verzehrt werden sollten. Die Sendung „Cook doch mal Kartoffel“ findet sich auf youtube.

Zutaten
350 g gekochte und durchgepresste mehlig kochende Kartoffeln
225 g Mehl
300 g Zucker
3 Eier
je 50 g fein gehacktes Zitronat und Orangeat
je 1 Teelöffel Zimt und Nelkenpulver
250 g gemahlene Haselnüsse
Optional: 50 g Schokostreusel für Glasur
1,5 Päckchen Backpulver
Oblaten

Zubereitung
Eier und Zucker schaumig rühren, Gewürze zugeben und mit den restlichen Zutaten verrühren. Oblaten ungefähr einen Zentimeter dick mit Teig bestreichen und ca. 20 Minuten im vorgeheizten Backofen auf 200 Grad backen. Optional nach dem Erkalten mit Schokoguss glasieren.

Für die Kreativen: Weihnachstgeschenke und -deko mit Kartoffeldruck

Doch die Kartoffel sorgt nicht nur für Gaumen-, sondern auch für Herzensfreuden: Wer die nächsten Wochen für kreative Kartoffel-Kunstdrucke nutzt und Weihnachtskarten mit selbst kreierten Motiven versieht oder Stofftaschen und Shirts individuell gestaltet, schenkt sicher eine besondere Freude.

Um die kreativen Bastelarbeiten vorzubereiten, werden die halbierten Kartoffeln mit Messerchen zu Stempeln geschnitten. Ausstechformen für Plätzchen eigen sich, um vorab ein Muster einzustanzen. Die fertigen Stempel taucht man in Wasser- oder Acrylfarbe und presst sie dann auf das zu bearbeitende Material. Wäscht man die Kartoffelhälften nach Gebrauch mit Wasser ab und wickelt sie noch feucht in Frischhaltefolie, halten sie sich im Kühlschrank leicht bis zum nächsten Tag.

Um keine wertvollen Lebensmittel zu verschwenden, empfiehlt sich das „Upcyclen“ von bereits ausgetriebenen, schrumpeligen Kartoffeln.

 


Veröffentlicht am: 16.11.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.